Schnelle Heimkehr möglich durch das Deutsche Haustierregister
Aktuelle Meldungen

hund.jpgEs ist schnell passiert: Aus Versehen steht die Haustür länger offen und der Hauskater entschließt sich zu einem Ausflug. Der Wellensittich fliegt durch das gekippte Fenster, oder der Hund rennt bei der Silvesterknallerei in Panik davon und taucht nicht wieder auf. Bei vielen Gelegenheiten gehen Haustiere verloren und ihre Besitzer versuchen dann verzweifelt sie wiederzufinden. Ob die Suche erfolgreich ist, hängt davon ab, ob das Tier gekennzeichnet und damit einhergehend registriert wurde. So ist das Tier hundertprozentig unverwechselbar. Das Deutsche Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes zeigt seit mehr als 30 Jahren, was die Registrierung leisten kann. Es ist mit diesem kostenlosen Service das älteste Angebot seiner Art in Deutschland. Von den langjährigen Erfahrungen, den einfachen Registrierungsmöglichkeiten und der professionellen Suche profitieren die Tierhalter. Pro Jahr werden 20.000 Verlustmeldungen zu etwa 90 Prozent erfolgreich bearbeitet.

Registrieren ist ein Muss

Für die Kennzeichnung gibt es verschiedene Möglichkeiten: Vögel werden in der Regel beringt. Katzen und Hunde können mit einem Mikrochip versehen oder auch tätowiert werden. Welche Methode am besten für ein Tier geeignet ist, muss der Tierarzt im Einzelfall entscheiden. Voraussetzung für eine erfolgreiche Suche ist, dass Halter ihre Tiere beim Tierarzt kennzeichnen und dann sofort beim Deutschen Haustierregister registrieren lassen. Das geht einfach und schnell auf der Internetseite www.registrier-dein-tier.de Telefonisch ist das Register über die Telefonnummer 0228-60496-35 für Nachfragen erreichbar. Wenn die Anmeldung eingegangen ist, bekommt der Tierbesitzer eine schriftliche Bestätigung. Hundebesitzer bekommen als zusätzliche Fundhilfe eine Plakette für das Halsband mit der Nummer des Service-Telefons und einem sechsstelligen Zahlencode, unter dem der Hund im Register gelistet ist. Ändert sich etwas bei den Daten – zieht der Halter um, stirbt das Tier oder kommt zu neuen Besitzern – sollte dies umgehend dem Deutschen Haustierregister gemeldet werden. Denn nur mit aktuellen Daten ist die Suche effektiv.

Suchen mit System

Ist das Tier verschwunden, müssen die Tierbesitzer dies dem Deutschen Haustierregister möglichst schnell melden. Durch die Vernetzung mit anderen europäischen Tierregister kann auf Millionen Daten zugegriffen werden. Dieser Datenabgleich erspart dem Besitzer das Abtelefonieren aller Register. Aber was noch viel wichtiger ist: Das Tier ist so auch im Urlaub geschützt.

Tierbesitzer können auch selbst viel unternehmen um ihren tierischen Mitbewohner möglichst schnell wieder bei sich zu haben: Der Ausreißer kann sich zum Beispiel in der Nachbarschaft versteckt haben. Um ein etwas größeres Suchgebiet abzustecken, eignen sich Suchzettel, die man bei Tierärzten oder in Läden aushängen kann. Das Deutsche Haustierregister bietet hier einen praktischen Service: Unter www.registrier-dein-tier.de lassen sich Suchplakate online erstellen, in die der Halter nur noch die Tierdaten einträgt, am besten ergänzt durch ein Foto des Tiers. Sinnvoll ist es auch, Polizei und Fundbüro zu informieren, oft die ersten Anlaufstellen für Finder. Mit diesem Komplettpaket aus Kennzeichnung, Registrierung und eigener Suche hat das Tier die besten Chancen, in sein Zuhause zurückzukehren.
(Autorenbeitrag zum „Deutsches Haustierregister“)