Planung Fundtierbetreuung
Aktuelle Meldungen

Gestern führten wir im Bürgermeisterbüro ein Gespräch mit dem Bürgermeister der Stadt Falkensee Herrn Müller, Herrn Zylla, dem stellv.Bürgermeister, Herrn Appenzeller (Fraktionsvors. SPD) , Frau Richstein (Fraktionsvors.CDU) , Herrn Sahr und Frau Simon (Ordnungsamtsleiter und Stellv.Leiterin) betreffs der zukünftigen Versorgung der kleinen Fundtiere durch unseren Tierschutzverein.

Derzeit findet die Versorgung dieser Tiere im Stadtzwinger Falkensee statt. Wir möchten der Stadt unsere Unterstützung bei der Versorgung in unserem neu errichteten Tierheimbereich anbieten, um eine tierschutzgerechte langfristige Betreuung der Tiere zu ermöglichen. Vorbereitet hatten wir dazu einen Fundtiervertragsentwurf, Zahlungsmodalitäten anderer Städte an Tierheime vorgetragen sowie Regelungen des Gesetzgebers zur Gesamtproblematik.

Die Beteiligten der Stadtverwaltung und der Parteien signalisierten Wohlwollen unserem Anliegen gegenüber. Wir erreichten Einigkeit darüber, dass wir eine gemeinsame Regelung vereinbaren möchten. In der nächsten Woche soll besprochen werden, wie und ab wann konkret  Zusammenarbeit vertraglich geregelt werden könnte.

Es wird nicht einfach werden, die erforderlichen Finanzen zu regeln, bei dem beide Seiten noch nicht den genauen Bedarf einschätzen können. Unser Verein verfügt über keine praktischen Erfahrungen, die Zahlen anderer Tierheime können nur ungefähr übertragen werden,da der Bedarf regional unterschiedlich geregelt werden muß. Zudem helfen im Stadtgebiet vielzahlige Tierschützer aus verschiedenen Vereinen, was eine konkrete Ermittlung des Bedarfs erschwert.

Wir hoffen die Versorgung der kleinen Fundtiere mit der Stadt Falkensee zu gegenseitig akzeptablen Bedingungen zu regeln.Diese Entscheidung werden dann letztendlich die Stadtverordneten bei der nächsten Haushaltssitzung ,die im September stattfinden wird, treffen.

Frau Thürling (Fraktionsvors. Die Linke ) sprach uns telefonisch ebenfalls Unterstützung zu.

Und wir hoffen auf tatkräftige Unterstützung aus der Bevölkerung, ohne die diese Arbeit nicht zu schaffen sein wird.